Unsere Betriebe - Seltenreich 2018

Logo Seltenreich
Direkt zum Seiteninhalt





Betrieb Himmelmann / Gauangelloch

Himmelmann3.jpg
Himmelmann4.jpg
Himmelmann5.jpg
Himmelmann6.jpg
Himmelmann7.jpg
Himmelmann8.jpg
Himmelmann9.jpg
Himmelmann10.JPG
Seltenreich

Betrieb Jürgen Dallafina Schatthausen


Haltung der Rinder (Bullen)
Die Kälber werden im Alter von ca. 6 Wochen eingestallt. Die Tiere bleiben Durchschnittlich 18 Monate auf dem Betrieb. Verkauft werden die Bullen an die Metzgerei Seltenreich mit einem Lebendgewicht von 650 kg.

Die Tiere werden  im Gruppenlaufstall auf Stroh gehalten.
In einer Gruppe sind - je nach Alter der Tiere – zwischen 6 bis max. 12 Tiere.
Die Tiere werden in einem Außenklimastall gehalten, d.h. der Stall ist nicht klimatisiert und unterscheidet sich von herkömmlichen Ställen durch hohe Frischluftzufuhr. Diese besonders tiergerechte Haltungsform wirkt sich positiv auf Entwicklung und die Gesundheit der Tiere aus.

Dallafina1.jpg
Dallafina2.jpg
Dallafina4.jpg
Dallafina6.JPG
Dallafina13.jpg
Dallafina17.JPG
Haus Seltenreich.JPG
Laden Seltenreich innen.JPG
Seltenreich

Betrieb Rouvenhof


Der Rouvenhof wird von Leo und Barbara Dortants bewirtschaftet.  Die Betriebsschwerpunkte sind Ackerbau und Schweinemast. Auf 60 Hektar werden Weizen, Gerste, Raps, Leguminosen (Ackerbohnen/-Erbsen) sowie Zuckerrüben angebaut.
Weizen, Gerste und Leguminosen werden zu Schweinefutter geschrotet. Hierbei gibt es drei verschiedene Zusammensetzungen für die unterschiedlichen Wachstumsstadien der Schweine, damit alle Gewichtsklassen optimal versorgt werden.
Die 120 Schweine werden in Gruppen in Außenklimaställen auf Stroh gehalten, welches zwei Mal in der Woche ausgewechselt wird. Vermarktet werden die Schweine nahezu ausschließlich über die Metzgerei Seltenreich in Schatthausen.

DSC00106.JPG
DSC00107.JPG
DSC00109.JPG
DSC00114.JPG
DSC00115.JPG
Seltenreich

Futtererzeugung



Futtererzeugung
Für die Fütterung der Tiere wird Getreide (Weizen, Gerste und Mais) angebaut.
Mais ist ein wesentlicher Energielieferant in der Futterration, er wird gehächselt und in einem Silo gelagert (Prinzip Sauerkraut).
Das Grünland liefert Heu und Grassilage. Zusammen mit der Maissilage bildet dies die Grundfutterration für die Tiere.

Weizen, Wintergerste, Rapsschrot und Zuckerrübenmelasse  sind wichtige Energie- und Eiweißlieferanten, sie werden  den Tieren als Kraftfutter verabreicht.
Die Hälfte der Betriebsfläche wird zur Futtererzeugung genutzt.
Zurück zum Seiteninhalt